sunflowers-268015_640

Zwischenfrucht

Energie für Ihren Boden

Die Grundlage für einen dauerhaft erfolgreichen Ackerbau ist die nachhaltige Sicherung der Bodenfruchtbarkeit. Der Anbau von HEGA Bodengrün-Mischungen unterstützt die Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit.

HEGA Bodengrün bietet folgende Vorteile:

– Zügige Bodenbedeckung und eine schnelle Unkrautunterdrückung

– Erosionsschutz

– Biologische Nematodenbekämpfung

– Humusbildung

– Minimierung der Nitratauswaschung

– Speicherung von Nährstoffen für die Nachfolgekultur

HEGA Bodengrün Multi-Fit

40% Buchweizen, 40% Hafer, 10% Phacelia, 5% Gelbsenf, 5% Ölrettich
50 – 60 kg/ha
Juli – August

Diese Zwischenfruchtmischung kombiniert Schnellwüchsigkeit, Nährstoffspeicherung und Förderung der Bodengare. Sehr gute Verwertung von Gülle und Gärsubstraten. Gut für trockene Standorte geeignet.

HEGA Bodengrün Rüben-Fit

50% Sommerwicken, 30% Peluschken, 7% Ackerbohnen, 3% Sonnenblumen, 5% Bitterlupinen, 2% Oellein, 3% Phacelia
80 kg/ha
März – August

Ausgewogene Kombination aus Flach- und Tiefwurzlern. Diese Mischung verfügt über eine gute Bodenlockerungs- und Mulchsaateignung.

HEGA Bodengrün Landsberger Gemenge

50% Welsches Weidegras, 30% Inkarnatklee, 20% Winterwicken
50 kg/ha
August – September

Bewährte Mischung im Winterzwischenfruchtanbau für Futternutzung und Gründüngung. Für alle Böden geeignet.

HEGA Bodengrün Humus-Fit

25% Sommerwicken, 25% Futtererbsen, 20% Buchweizen, 10% Phacelia, 10% Seradella, 10% Alexandrinerklee
40 kg/ha
März – August

Ausgewogene Mischung für Getreide-, Mais- und Rapsfruchtfolgen. Die tiefwurzelnde Mischung ist eine gute Stickstoffquelle für die Nahfrucht, friert ab und kann somit auch für die Mulchsaat genutzt werden. Sie hinterläßt eine gute Bodengare und wirkt stark Humusbildend.

HEGA Bodengrün Kartoffel-Fit

30% Bitterlupinen, 20% Sommerwicken, 20% Ölrettich, 10% Seradella, 10% Ramtillkraut, 5% Buchweizen, 5% Alexiandrinerklee
40 – 50 kg/ha
März – August

Für Kartoffelfruchfolgen ausgelegte Mischung. Die Mischung stabilisiert das Bodengefüge und verbessert die Gründigkeit. Kartoffelpathogene werden reduziert.

Einjähriges Weidelgras

lolium westerwoldicum
Juli bis Ende August
ca. 40–50 kg/ha
  • einjährig
  • sehr frühe Nutzung möglich
  • schnell wachsend aber wenig ausdauernd
  • guter Nährwert und hohe Schmackhaftigkeit

Welsches Weidelgras

Lolium multiflorum
Juli bis Mitte September
40–45 kg/ha
  • ein- bis überjährig
  • ein Schnitt im Herbst, weitere im Frühjahr
  • hoher Zuckergehalt und Schmackhaftigkeit

Phacelia

Phacelia tanacetifolia
von Anfang August bis Anfang September
10–15 kg/ha
  • Anspruchslos, daher Spätsaat- und Trockenheitsverträglich
  • sehr gute Mulchsaateignung
  • hervorragend für Gründüngung
  • Gesundungsfrucht da nicht mit anderen Ackerbaukulturen verwandt

Senf

sinapis alba
August bis Mitte September
20–25 kg/ha
  • Ideal für Mulchsaaten
  • Spätsaat- und Trockenheitsverträglich
  • anspruchslos und rasche Jugendentwicklung
  • nematodenresistente Sorten verfügbar

Ölrettich

raphanus sativus
August bis Anfang September
20–30 kg/ha
  • robuste Pflanze mit rascher Jugendentwicklung
  • tiefwurzelnd
  • nematodenresistente Sorten verfügbar
  • geringe Durchwuchsgefahr
  • geringe Blühneigung
  • geringe Wuchshöhe
  • geringe Rettichbildung

Ölrettich Litinia

Juli bis Anfang September
20–25 g/ha
  • zügige Anfangsentwicklung
  • schnelle Bodenbedeckung
  • sehr blattreich
  • gute Bodenlockerung
  • aktiviert das Bodenleben
  • gute Humusanreicherung
  • gesunde Zwischenfrucht
  • als Vorfrucht für Kartoffeln geeignet

Phacelia Lilla

Gelbsenf Bea

Juli bis Mitte September
15–20 kg/ha
  • schnelle Jugendentwicklung
  • verzögerter Blühbeginn
  • sehr blattreich
  • hervorragender Erosionsschutz
  • unempfindlich gegen Trockenheit
  • verbessert Humusgehalt des Bodens
  • friert gesichert ab
  • vermindert Nährstoffverlagerungen
  • vermindert Nitratauswaschungen
  • sehr gut für Mulchsaat geeignet

Mischungen auf Anfrage!